Close

Hier findest du Antworten
auf regelmäßige Fragen!

Jegliche Anfragen, welche es erfordern das Haus/die Wohnung zu verlassen, können gestellt werden. Im Vordergrund stehen einfache Tätigkeiten, die für das tägliche Leben benötigt werden, wie z.B. der Einkauf von Lebensmitteln, Boten- oder Postgänge sowie die Betreuung von Haustieren. Falls andere Dienste benötigt werden, können wir diese im Einzelfall klären und gemeinsam nach passenden Lösungen suchen.

Der Einkauf wird mit Bargeld in einem Briefumschlag bezahlt und soll für die kontaktlose Übergabe vor die Tür gelegt werden. Von dort können Helfer den Umschlag dann aufnehmen. Alternativ kann man sich auch auf eine nachträgliche Zahlung per Online-Überweisung oder Paypal einigen. Wenn Helfer und Hilfeempfänger die Möglichkeit dazu haben, hat das den Vorteil, dass Hilfeempfänger kein Bargeld bereithalten müssen (der regelmäßige Gang zum Geldautomaten entfällt). Bei Fragen dazu stehen wir gerne zur Verfügung.

Unser Angebot funktioniert auf Vertrauensbasis und Zahlungsvorgänge können nur auf direktem Wege zwischen Hilfsbedürftigen und Helfern stattfinden. Wir möchten auf Grund des derzeitig akuten Bedarfs schnell und unkompliziert Hilfe vermitteln. In unserem Einkaufsprozess haben wir 2 Sicherheitsmaßnahmen für die Hilfeempfänger eingebaut:

 1. Die Helfer gehen in Vorkasse.

 2. Hilfeempfänger nehmen den Einkauf erst einmal mit in ihr/e Wohnung/Haus, kontrollieren ihn und gleichen die Summe auf dem Kassenbon ab.

Unsere Helfer informieren wir daher vorab, dass sie unbedingt dem Einkauf den Kassenbon beilegen und etwas Geduld mitbringen sollen. Wir empfehlen zudem unseren Hilfeempfängern, keine Einkäufe ohne Kassenbon anzunehmen. Solltet ihr Misstrauen haben oder euch etwas komisch vorkommen, meldet euch bitte direkt bei uns.

Nein, die Hilfe findet auf freiwilliger Basis und somit unentgeltlich statt.

1. Es ist zwingend notwendig (besonders bei der Einkaufsübergabe) permanent mind. 2 Meter Sicherheitsabstand einzuhalten. So kann eine Ansteckung nahezu komplett vermieden werden.(z.B. Kannst du Einkäufe vor der Tür abgelegen und per Telefon oder Gegensprechanlage die hilfsbedürftige Person informieren).

2. Die indirekte Übertragung durch Kontaktflächen (z. B. Einkaufstaschen) stellt derzeit laut Experten ein sehr geringes Risiko dar. Daher verzichten wir auf eine Pflicht von Einweghandschuhen. Des Weiteren sind Produkte wie Handschuhe und Atemschutzmasken nur begrenzt verfügbar und sollten erst einmal medizinischen Einrichtungen vorbehalten sein.(Weitere Informationen findest du in dieser Zusammenstellung der Uni Wuppertal)

 

3. Wir empfehlen beim Einkauf und bei der Übergabe des Einkaufs eine selbst gebastelte Maske zu tragen. Hier stellen wir euch eine passende Anleitung zur Verfügung (Link zum Download).

Bei unseren Empfehlungen und der Definition unserer Prozesse, orientieren wir uns an den Informationen von öffentlichen Stellen. Wir übernehmen keine Verantwortung für die Aktualität der Informationen und verweisen euch daher auf die Webseiten des Robert Koch Institut’s und der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung.

Wir haben uns bei der Definition von unserem Einkaufsprozess an Informationen von verschiedenen Ärzten sowie offiziellen Stellen gehalten . Stelle sicher, dass du immer den Sicherheitsabstand von mindestens 2 Metern hältst und orientiere dich an unseren vorgegebenen Schritten. Solltest du dich unwohl fühlen, kontaktiere uns bitte umgehend, sodass wir ggf. nach einem/r neuen Helfer/in für deinen Hilfeempfänger suchen können.

  1. Es werden nur Helfer vermittelt, welche selber nicht zur Risikogruppe gehören. (Unter 50 Jahren und ohne Vorerkrankungen der Atemwege oder des Immunsystems). Wir befragen dazu unsere Helfer.
  2. Helfer sind dazu angewiesen, wenn sie selbst krank geworden sind, sich bei uns zu melden, sodass wir ggf. nach neuen Helfern suchen können.
  3. Helfer müssen aus rechtlichen Gründen über 18 Jahre alt sein.

Unsere Hotline und Vermittlung ist deutschlandweit verfügbar.

Zunächst solltest du dich auf deine eigene Sicherheit konzentrieren und durch räumliche Distanzierung dafür sorgen, dass die Verbreitung von Corona möglichst verlangsamt wird. Zudem kannst du gerne einen Aushang im Treppenhaus deines Wohnhauses, oder weitere Aushänge bei Apotheken, Ärzten, Supermärkten, Banken, Postfilialen und Bäckern in deiner Nähe platzieren, damit wir die Hilfsbedürftigen dort erreichen können. Eine Vorlage kannst du dir hier herunterladen.

Wir arbeiten gerade daran unseren Helfern weitere Hilfsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Dafür tauschen wir uns mit verschiedenen Stellen wie der Tafel aus, um den Bedarf an Helfern zu klären. Sobald wir konkrete Hilfsmöglichkeiten haben, verschicken wir diese per Mail an alle Helfer in unserer Datenbank, die sich in diesem Umkreis befinden. Wenn du Interesse hast Teil unseres Teams zu werden, melde dich gerne bei uns!

Bislang wurde von offizieller Seite, auch bei den derzeitigen Ausgangsbeschränkungen, immer wieder betont, dass Hilfe für andere Menschen selbstverständlich erlaubt ist.

Sowohl Helfer als auch Hilfsbedürftige handeln auf eigene Gefahr. Wir als Vermittlungsplattform übernehmen keine Haftung. 

Deine Daten werden lediglich von uns und dem jeweilig zuständigen Helfer bzw. Hilfsbedürftigen eingesehen.